Narrenverein
Konstanzer Seegeister e.V.

Die Maske und das Häs des Narrenvereins Konstanzer Seegeister bestehen seit Fasnacht 1964. Der Name ist willkürlich auf das geisterhafte der dunkelgebeizten Holzmaske, des schwarzen Häs und der Lage der alten Narrenstadt Konstanz am Bodensee abgestimmt worden.

Der Seegeist verdeckt sein Gesicht unter einer dunkelgebeizten, handgeschnitzten Lindenholzmaske, die von jedem Mitglied unter Anleitung des Schnitzmeisters selbst geschnitzt wird. Hinter den großen Augen, der langen gebogenen Nase, den kantigen Backen-knochen und den weit hervorstehenden Zähnen des faltigen Seegeistergesichtes, verbirgt sich das Unheimliche, Schemenhafte des mittelalterlichen Blutgerichtes.

An alte Tradition angelehnt, trägt der Seegeist an der linken Seite der Maske einen Fuchsschwanz, das Symbol der List und Schläue. Der hintere Teil der Maske wird von einem blutroten Kopftuch umhüllt.

Das Häs selbst besteht aus einem weiten, schwarzen Bauernkittel, welcher an den Schultern und Manschetten mit bunter Borte versehen ist. Dazu gehört eine schwarze Hose.

Mit der dazugehörenden reich verzierten Pritsche soll die altüberlieferte Geisteraustreibung symbolisiert werden.

Um den Hals trägt der Seegeist das Konstanzer Wappen mit den Vereinsinitialen KSG auf rotem Querbalken, sowie ein rotes Dreiecktuch, welches durch eine kleine Maske zusammengehalten wird.


Zu gegebenen Anlässen kann der Seegeist an Stelle der Maske einen Narrenhut tragen. Es handelt sich dabei um einen schwarzen Filzhut mit breiter Krempe, die auf der rechten Seite hochgeschlagen ist. Daran sind vorn die Vereinsinitialen KSG und in der Mitte ein kleiner, von rotem Filztuch umfaßter Seegeisterkopf angebracht. Auf der Krempe vorn und zur linken Hutseite führend ist ein Fuchs-schwanz aufgelegt und befestigt.

Der Seegeist Kunibert wird am 11.11. jeden Jahres aus dem See
befreit und am Fasnachtsdienstag nach dem Blutgerichtsurteil wieder in den See verbannt. Dieses Schauspiel findet am Gondelehafen statt.

Dem maskentragenden Verein ist seit 1989 eine Schalmeiengruppe angegliedert, welche seitdem, als erste ihrer Art, in Konstanz für Abwechslung im musikalischen Bereich sorgt.